Die Mär von der Erfolgsgeschichte des Mindestlohns

Es war zu keiner Zeit sinnvoll, den Preis für geleistete Arbeitsstunden mit dem abweichenden Begriff "Lohn" zu versehen.

(Quelle: Initiative Echte Soziale Marktwirtschaft – IESM / pixelio.de)
Es war zu keiner Zeit sinnvoll, den Preis für geleistete Arbeitsstunden mit dem abweichenden Begriff „Lohn“ zu versehen.

Zu Beginn dieses Jahres waren in vielen Nachrichtensendungen, deren Niveau für wirtschaftspolitische bzw. ökonomische Beiträge allenfalls als Feuilleton zu bezeichnen ist, wieder Loblieder auf die zu Beginn des Jahres 2015 eingeführte Mindestlohngesetzgebung zu hören. Urheber der Beiträge wie immer Sozialisten, Grün-Alternative und andere ökonomisch Weltfremde. Entgegen den von ‘der Wirtschaft‘ geäußerten Bedenken für einen möglichen Rückgang von Arbeitsplätzen im Niedriglohnsektor, sei 2015 der höchste Beschäftigungsstand seit etlichen Jahren festzustellen. Manche Kommentatoren verschwiegen sich sogar zur geradezu wahnwitzigen Behauptung, der eingeführte Mindestlohn sei ein Erfolgsmodell. (mehr …)